20.01.2015 15:30

The Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Team Geistes- und Sozialwissenschaften 4 (Humanities and Social Sciences 4) has approved a joint research grant (DFG-Sachmittelbeihilfe) of Prof. Gertrud Buchenrieder ...


The Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Team Geistes- und Sozialwissenschaften 4 (Humanities and Social Sciences 4) has approved a joint research grant (DFG-Sachmittelbeihilfe) of Prof. Gertrud Buchenrieder (BU 1319/16-1; Martin-Luther-University Halle-Wittenberg and Technische University Munich) and of Prof. Dr. Thomas Herzfeld (HE 5272/8-1; Leibniz Institute of Agricultural Development in Transition Economies).

 

The Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Team Geistes- und Sozialwissenschaften 4 (Humanities and Social Sciences 4) has approved a joint research grant (DFG-Sachmittelbeihilfe) of Prof. Gertrud Buchenrieder (BU 1319/16-1; Martin-Luther-University Halle-Wittenberg and Technische University Munich) and of Prof. Dr. Thomas Herzfeld (HE 5272/8-1; Leibniz Institute of Agricultural Development in Transition Economies). The title of the DFG financed research project is "New Institutionalism and Bayesian Networks: Establishing an analytical framework to model migration decision making in rural Kazakhstan" (Soziologischer Neoinstitutionalismus und Bayessche Netze: Ein Analyserahmen zur Modellierung von Migrationsentscheidungen im ländlichen Kaschstan). The research is scheduled to last 30 months and will start in 2015.

 

Summary (in German)

 Bis heute gibt es keine umfassende Theorie, die alle Migrationsprozesse in ihrer Komplexität erklären kann. Aus diesem Grund wenden wir eine Theorie mittlerer Reichweite an, um Ansätze der unterschiedlichen Sozial- und Wirtschaftswissenschaften miteinander in einem Analyserahmen zu verknüpfen. Solch ein Analyserahmen, muss über den einzelnen Migranten hinausgehen und fähig sein, Faktoren aus der politischen Ökonomie mit einzubeziehen, um die Mikroebene analytisch mit politischen, ökonomischen, und sozialen Faktoren der höherer Ebenen zu verknüpfen. Der Analyserahmen basiert auf dem Soziologischen Neoinstitutionalismus und erlaubt es, die Entscheidungsfindung im Migrationsprozess zu untersuchen, da er das Handeln einzelner Akteure innerhalb von Strukturen beschreibt und unterschiedliche Ebenen der Analyse verbindet. Neoinstitutionalismus ist transdisziplinär zwischen den Politik-, Sozial- und Geisteswissenschaften angesiedelt. Aus diesen Gründen ist der Soziologische Neoinstitutionalismus hervorragend geeignet, das komplexe Geflecht von Faktoren, welches die Migrationsentscheidung des Akteurs beeinflusst, in einem einzelnen kohärenten Analyserahmen zu untersuchen. Allerdings fordert ein derartiger Analyserahmen ein methodisches Werkzeug, welches in der Lage ist, die verschiedenen Faktoren der unterschiedlichen Ebenen simultan zu modellieren. Ein Bayessches Netz ist solch ein innovatives Instrument. Es kann die systemische Komplexität der Migrationsentscheidung modellieren und die Verflechtungen der unterschiedlichen Faktoren aufdecken und so neue Wege aufzeigen, wie Migrationsentscheidungen durch mögliche Politikmaßnahmen beeinflusst werden könnten. Regional konzentriert sich der Antrag auf Kasachstan. Kasachstan ist der ökonomische Motor in Zentralasien und ist durch eine Vielzahl unterschiedlicher und faszinierender Migrationsbewegungen, welche teilweise politisch initiieret wurden, geprägt, z. B. Einwanderung, Auswanderung, Wiedereinbürgerung, und Wanderungsbewegung innerhalb der eignen Grenzen. Hier fokussieren wir uns auf Migration innerhalb von Kasachstan. Diese Art der Migration wurde nicht nur in Kasachstan sondern weltweit in der Forschung innerhalb der letzten Jahrzehnte zugunsten länderübergreifender Migrationsbewegungen vernachlässigt. Durch die Anwendung eines neuen analytischen Forschungsrahmens und einer neuen Methode innerhalb einer sehr migrations-aktiven Region, hoffen wir die Migrationsforschung nicht nur in den Bereichen der Theorie- und Methodenentwicklung voranzubringen, sondern auch zu neuen empirischen Ergebnissen zu gelangen.

 

Summary (in English)

 

As yet there is no comprehensive migration theory available for the analysis of the complexity of migratory processes. Thus, middle-range theories ought to integrate insights from various social sciences into a unifying analytical framework. This framework needs to go beyond the individual and take into account the political economy of migration in order to analytically connect micro level factors, with political, economic and social factors at various levels. We suggest the theory of New Institutionalism as a middle-range theory for the investigation of migration decision making. New Institutionalism connects different levels of analysis, and the theory is based at the junction of political science, sociology and economics. It incorporates the structure-agency dimension while describing individual behavior in structures. Thus, the complex web of factors influencing migration decisions can be examined within a single coherent analytical framework. Methodologically, this calls for an analytical instrument to model factors at different levels simultaneously. Thus, Bayesian Networks is used as an innovative instrument to capture the systemic complexity of migration decision making. In doing so, the depth and breadth of cross-linkages existing within the migration decision making process are revealed. Moreover, it potentially gives new insights into how migration processes can be influenced. Regionally, the proposal focuses on Kazakhstan. Kazakhstan is the economic motor in central Asia and displays fascinating migration patterns (i.e. immigration, emigration, return-migration and internal migration), which have been partly politically motivated. Finally, this proposal centers on internal migration movements, which have been neglected in favor of international migration research during the last three decades and which are also an under-researched area in Kazakhstan. By applying a new analytical framework and methodology in a migratory-dynamic region we are advancing basic migration research at a theoretical, methodological and empirical level.