Aktuelles

WZW-Bachelorarbeit gewinnt den "Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft"/Preisverleihung auf der Messe BIOFACH am 15.02.2018

Frau Michaela Kuhn gewinnt mit Ihrer Bachelorarbeit „How the Superfood Trend Changed Farmers’ Income in the Andean Region of Bolivia – Case Study Quinoa“ den "Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft". Die Arbeit wurde von Frau Prof. Gertrud Buchenrieder wissenschaftlich betreut.


Die Bachelorarbeit von Frau Kuhn beschäftigt sich aus sozioökonomischer Perspektive mit den Themenfeldern „Ernährung und Gesundheit“ sowie „Nachhaltigkeitsverantwortung“ – hier speziell mit Blick auf die Kleinbauern als Produzenten von Quinoa, einem sogenannten Superfood.

Die Bachelorarbeit untersucht den hochaktuellen Zusammenhang zwischen dem Superfood Trend (Quinoa) im globalen bzw. deutschen Konsumentenmarkt auf das Einkommen (und andere Lebensumstände) der Landwirte in der Andenregion Bolivien.

Bisher ist Quinoa ein Nahrungsmittel, welches vor allem von Kleinbauern in Bolivien in traditionellen Kultivierungssystemen produziert wird. Durch die wachsende Nachfrage nach Quinoa konnten diese durch höhere Verkaufserlöse eine Verbesserung ihrer pekuniären Lebensumstände erzielen. Allerdings führt die erhöhte Produktionsrate auch zu einer intensiveren Beanspruchung des regionalen Ökosystems, welches sich unter anderem negativ auf die Bodenfruchtbarkeit auswirkt. Neben Nachforschungen zu den Auswirkungen auf die Bodenfruchtbarkeit und auf die Lebensqualität der Bauern, hat Frau Kuhn in ihrer Bachelorarbeit auch Quinoa in Bezug auf die Nachhaltigkeit des Produktionssystems untersucht.

Die Arbeit wird auf der Messe BIOFACH (www.biofach.de) im Rahmen der Preisverleihung FoBiLe (Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft) am 15.02.2018 vorgestellt.


New article published in Refugee Survey Quarterly, July 2017

"Human Security and the Relocation of Internally Displaced Environmental Refugees in Cameroon"

Gertrud Buchenrieder, Christina Mack, Azibo Roland Balgah

Abstract:
The more frequent occurrence of natural disasters due to climate change will doubtlessly blow up the number of environmental refugees, not the least in sub-Saharan Africa. Not all of them flee their countries, many being internally displaced. Ideally, abandonment of the homelands is not permanent. In order to improve our understanding of internally displaced environmental refugees and the framing conditions to either return or not, this contribution uses the human security concept of the United Nations to construct a unique micro-level human security index, consisting of seven dimensions. The human security index is employed on a sample of environmental refugees, who became internally displaced in 1986 during the Lake Nyos natural disaster in Cameroon. A number of these households has decided to return, although legally prohibited. The majority is still in the resettlement camps, waiting to return. Binominal logit analysis of actual and potential return behaviour in relation to the human security index revealed, among others that health security is a self-selection variable, increasing the odds of returning. The perception of self-efficacy may be important here. A major incentive for returnee households is the potentially higher economic security due to the meanwhile improved agro-ecological situation in the homelands.


Article (free access):

https://academic.oup.com/rsq/article/doi/10.1093/rsq/hdx005/4056485/Human-Security-and-the-Relocation-of-Internally?guestAccessKey=774f0262-db54-4d66-a974-1b2b7aa93229


New publication online: "The effects of rules on local political decision-making processes: How can rules facilitate participation?"

You can access the newly published article "The effects of rules on local political decision-making processes: How can rules facilitate participation?" Theesfeld, I., Dufhues, T. & Buchenrieder, G. Policy Sci (2017); doi:10.1007/s11077-017-9284-2 here.






Neuigkeiten

19.02.2013

The new Master’s program: Life Science Economics and Policy has been approved by the Bavarian State Ministry of Education and Cultural Affairs.

 The program’s website www.mlsep.wzw.tum.de is now in the public domain. How is the Master´s Program Life Science Economics and Policy Structured? Program at a glance Degree name Master of Science...[mehr]


18.02.2013

New Article: Energy and greenhouse gas balances of cassava-based ethanol by Loan T. Le, Ekko C. van Ierland, Xueqin Zhu, Justus Wesseler

Please read more: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0961953413000263 Energy and greenhouse gas balances of cassava-based ethanol    Loan T. Le (a), Corresponding author contact information,...[mehr]


21.01.2013

Neu: Co Mentoring Master- und Bachelorarbeiten - Neues Unterstützungsprogramm zur besseren Betreuung unserer Studierenden:

Neues Unterstützungsprogramm zur besseren Betreuung unserer Studierenden Co Mentoring Master- und Bachelorarbeiten Planen Sie eine Bachelor- oder Masterarbeit oder arbeiten Sie gerade an einer. Wir unterstützen Sie tatkräftig...[mehr]


27.11.2012

Geplanter Masterstudiengang Life Science Economics and Policy des Wissenschaftszentrums Weihenstephan – Zustimmung des Akademischen Senats der Technischen Universität München

Der geplante Masterstudiengang Life Science Economics and Policy findet in dem derzeit offenen, laufenden Genehmigungsverfahren die Zustimmung der Hochschulleitung der Technischen Universität München. Aktuelle Informationen...[mehr]


28.10.2012

Agrarhochschulranking 2012: Deutschen Agrarstudenten vergeben gute Noten für ihre Hochschule. 91% der TUM Studierenden empfehlen die Studienfakultät Agrar- und Gartenbauwissenschaften der Technischen Universität München weiter.

Agrarhochschulranking 2012: TU München - Ergebnisse Die Studienfakultät Agrar- und Gartenbauwissenschaften der Technischen Universität München gehört zum Wissenschaftszentrum Weihenstephan. Hier werden der Bachelorstudiengang...[mehr]


24.01.2012

Neuer Stiftungslehrstuhl "Governance im internationalen Agribusiness" durch BayWa Stiftung am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TUM eingerichtet

Die Technische Universität München (TUM) hat mit der Unterstützung von Stiftern drei neue Lehrstühle eingerichtet. Die BayWa AG ermöglicht den Lehrstuhl Governance im internationalen Agribusiness, die Infineon Technologies AG...[mehr]




Neuigkeiten-Archiv

Treffer 29 bis 27 von 27
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-27 Nächste > Letzte >>